Emerson, Lake & Palmer

DER GROSSMEISTER DES BOMBAST IST TOT!

Keith Emerson3
Keith Emerson in action

2016 scheint das Jahr der berühmten toten Musiker zu werden. Anfang März hat sich Keith Emerson im Alter von 71 Jahren in seinem Haus in Santa Monica, CA erschossen. Auch wenn ich lange Jahre der Ansicht war, das hätte er schon viel früher machen sollen – Emerson, Lake & Palmer gehören bis heute zu den Bands, die mir klassischen Progressive Rock für alle Zeiten verleidet haben – möchte ich hier ausdrücklich betonen, dass niemand so ein Ende verdient hat.

Nice with Keith Emerson
The Nice 1967

Denn ob ich seine Musik nun mochte oder nicht, hat der Mann trotzdem seine unzweifelhaften Verdienste gerade bei der Entwicklung des Progressive Rock. Nach seinen Anfängen bei den V.I.P.s und Gary Farr And The T-Bones gründete er 1967 die Klassik-Rock-Band Nice zusammen mit dem Gitarristen David O’List, dem Bassisten Lee Jackson und dem Schlagzeuger Brian Davison. Ihre Konglomerate aus Rock, Jazz, Sibelius, Bernstein und Johann Sebastian Bach klangen in meinen Ohren immer nur völlig schwülstig. Das wurde noch unterstützt durch Emersons exaltierte Bühnenshow, bei der er seine Orgel oft kräftig durchschüttelte oder mit einem Messer traktierte. Keith Emerson wurde der Jimi Hendrix des Keyboards, doch irgendwie schien der Mann aus der Zeit gefallen zu sein. Er gerierte sich wie ein ausgeflippter Klassik-Star im Rock-Gewand, schien aber klassische Rockmusik eher zu verachten. Der daraus resultierende Bombast wurde für meine Ohren immer völlig überschätzt, war aber nichts desto trotz sehr einflussreich – nicht zuletzt weil die Band auch enorm erfolgreich war.

Emerson Lake & Palmer1
Emerson, Lake & Palmer

1970 fand man sich dann nicht mehr so nett und aus The Nice wurde mit Greg Lake von King Crimson, Carl Palmer von Atomic Rooster und Emerson jetzt am Synthesizer (igitt!!) die noch erfolgreicheren (und für mich noch grauenvolleren) Emerson, Lake & Palmer (ELP). Schon der Name klang für mich eher wie eine Anwaltskanzlei als eine Rock’n’Roll-Band. Jetzt kannten Schwulst und Bombast keine Grenzen mehr. Aus Rockmusik wurde jetzt Kunst, eine Überhöhung, die mir schon immer suspekt war – Roll Over Beethoven! Für die nächsten Jahre wurde ELP zu einer der erfolgreichsten und bestbezahlten Bands der Welt. Ihre Tourneen, für deren Equipment man trotz nur drei Musikern mehrere Sattelschlepper benötigte, wurden Legende und später zum Hassbild der Punk-Generation. Mit den Hippies, die Punks am liebsten umbringen wollten, waren vor allem Bands wie ELP, Genesis, Yes, Jethro Tull oder Pink Floyd gemeint. Oder wie Radio-DJ John Peel formulierte: „ELP sind eine Verschwendung von Zeit, Talent und Strom!“ Dabei hatten sich zumindest die Dinosaurier von ELP zu der Zeit bereits selbst überlebt. 1979 ging man auseinander und spätere Reunion-Versuche scheiterten meist an dem zerrütteten Verhältnis zwischen Keith Emerson und Greg Lake. Emerson startete seit den 80ern zwar noch ein paar andere Projekte, aber nichts davon fand noch einmal die frühere Aufmerksamkeit. Die Zeit des Bombast-Rock war einfach vorbei bzw. wurde inzwischen viel erfolgreicher von Queen oder Kansas bedient.

Keith Emerson
Keith Emerson 1990s
Keith Emerson 2 (dpa)
Goodbye Keith!

Schon seit 1977 litt Emerson laut seinem Bandkollegen Greg Lake an Depressionen. Ab Mitte der 2000er Jahre kam noch die Nervenkrankheit fokale Dystonie dazu, eine Art Muskelverkrampfung, unter der vor allem die Beweglichkeit seiner rechten Hand litt. Bereits 2009 und 2010 mußte er deshalb Konzert-Tourneen absagen. Möglicherweise hatte sich die Krankheit so sehr verschlimmert, dass er jetzt keinen anderen Ausweg mehr sah. Er wird vielen Progressive-Fans sicher fehlen!

2 thoughts on “DER GROSSMEISTER DES BOMBAST IST TOT!”

  1. Guten Tag Herr Morawietz, Ihr Fakten-Abriss ist soweit richtig, und Musik ist Geschmackssache, aber wie kann man ELP grauenvoll finden? Da frage ich mich, ob Sie je eine der LPs wirklich gehört haben. Klar sind die Stil-Kombinationen und Eigenkompositionen keine leichte Kost und kein einfacher Rock, sie sind eine innovative Art Musik für sich, gleich ob es meisterhafte Kompositionen von Keith Emerson wie Tarkus oder Karn Evil 9, seine brillianten Klaviersoli, oder Balladen von Greg Lake waren. Jeder dieser Musiker war ein absoluter Könner auf seinen Instrumenten. Greg Lake’s Stimme ist unerreicht, Carl Palmer ist anerkannt der beste Rock-Drummer, den es je gab. Ich finde ganz im Gegenteil zu Ihrer Wahrnehmung, dass in der gesamten Rockgeschichte keine andere Gruppe musikalisch an ELP heranreicht. Solches Können findet man sonst nur bei Jazz-Musikern. Leider hat ELP in der kreativsten Zeit nur sieben Jahre bestanden, dann waren sie von den vielen Konzerten ausgelaugt und hatten unterschiedliche Stilvorstellungen, wie man sich der Entwicklung des Musikgeschmacks stellen sollte. Das führte ab 1977 zu einer Uneinheitlichkeit und später nur noch zu wenigen guten gemeinsamen Stücken. Es bleiben aber so viele Meisterwerke aus der zeit 1970-1977, dass ich heute noch baff bin, so gute Musik von ELP zu hören. Im Vergleich dazu ist fast alles, was man heute im Radio an populärer Musik zu hören bekommt, völlig stumpfsinnig. Mit der Meinung stehe ich nicht allein sondern zig-Tausende von ELP Fans sehen das genauso. Freundliche Grüße

    1. Hallo Clemens,
      Wie Du schon richtig schreibst, ist Musik Geschmackssache und ich mag nun mal keinen Bombastrock, egal ob er von ELP, Queen oder Kansas kommt. Ich habe leider in den frühen 70ern weit mehr ELP hören müssen, als mir lieb war, weil es damals in der Tat viele Leute gab, die das so gesehen haben wie Du und es bleibt Dir natürlich unbenommen, ELP für das Größte unter der Sonne zu halten, aber ich bleibe, was die Kombi Rock und Klassik angeht, lieber bei Chuck Berry und „Roll Over Beethoven“ oder auf gut Deutsch: „Hau weg den Scheiß!“ Deshalb kann ich trotzdem würdigen, daß Herr Emerson ein großartiger und einflußreicher Musiker war. Muß mir ja nicht gefallen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*